Link zur Startseite

Der Alltag in energie- und klimafreundlichen Schulen

Die Schule ist nicht nur ein Ort des Unterrichts. Hier wird gegessen, geheizt, gewaschen, gefeiert, beleuchtet, gelüftet und überhaupt so ziemlich alles gemacht, was man auch in anderen Häusern tut. Damit gibt es auch eine Reihe von Möglichkeiten, umweltbewusste Zeichen zu setzen. Hier ein paar Tipps dazu.

Klimafreundliche Anreise

Jeder Schultag beginnt bekanntlich mit der Anreise der LehrerInnen und SchülerInnen. Viele kommen aus Gewohnheit mit dem Auto oder mit dem Schulbus, obwohl es auch anders ginge. Mit dem Fahrrad, zum Beispiel. Egal ob Mountainbike, Elektro-Fahrrad oder Einrad, nicht selten ist man schneller am Ziel, als wenn man sich motorisiert durch den morgendlichen Berufsverkehr quälen muss. Wenn es aber gar nicht anders geht, empfehlen sich Fahrgemeinschaften - die sparen Geld und machen Spaß.
Weiterlesen: Fahrgemeinschaften
Weiterlesen: Fahrräder auf der Überholspur

Richtig lüften

Kaum in der Schule angekommen, führt oft der erste Weg zu den Klassenfenstern. Aufmachen, Frischluft tanken, herrlich. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, voraus gesetzt, die Fenster werden in der Heizperiode nach dem Stoßlüften wieder geschlossen und nicht etwa stundenlang gekippt. Das spart nicht nur Heizkosten, sondern reduziert auch die Wahrscheinlichkeit einer Erkältung. Zudem sollten die Heizkörper über Thermostate geregelt sein.

Weiterlesen: "Thermostate: wenn Heizkörper denken"

Licht aus

Verwaiste Klassenzimmer lässt man am besten im Dunkeln stehen, getreu dem Motto: Der Letzte macht das Licht aus. Ähnliches gilt für Gänge im restlichen Schulgebäude, allerdings empfehlen sich dort nicht selten Bewegungsmelder. Sie sorgen für Licht, wenn es gebraucht wird, und schalten es ab, wenn keiner da ist. Nicht zu vergessen auch all die anderen Stromfresser, wie Radio, Beamer oder Computer. Werden sie länger nicht gebraucht, am besten ganz ausschalten. Das schont nicht nur das Schulbudget sondern reduziert auch elektromagnetische Strahlungen.

Weiterlesen: Bye, bye Standby

Die Jause

Energie sparen ist wichtig, Energie tanken aber auch. Am besten geht das mit einer nahrhaften Jause beziehungsweise einem Mittagessen - zusammen gestellt aus regionalen Köstlichkeiten. Da weiß man, woher es kommt und was drin ist.

Weiterlesen: Regional einkaufen

Weiterlesen: Externe Verknüpfung Gemeinsam G'sund Genießen

Haben auch Sie Tipps und Tricks, wie SchülerInnen und LehrerInnen in der Schule Energie sparen und das Klima schützen können? Dann schicken Sie sie uns. Am besten per Email an adelheid.weiland@stmk.gv.at.

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).